Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen finden Sie unter Impressum. Impressum
Das Recht der Arbeit

DRdA Aktuell:

Ausgaben 4/2018

DRdA setzt sich wissenschaftlich mit Fragen des Arbeitsrechts und des Sozialrechts auseinander und enthält neben Aufsätzen und Abhandlungen ausführliche Entscheidungs- und Buchbesprechungen.

DRdA-infas bringt gut lesbare Berichte über aktuelle Judikatur, neue Gesetze und sonstige Entwicklungen in der Sozialpolitik sowie Übersichten über wichtige Themengebiete und Bearbeitungen von Einzelfragen.

Seit der Ausgabe 1/2015 ist die DRdA-infas der DRdA beigelegt, sie kann aber auch ohne DRdA abonniert werden.

Inhaltsverzeichnis DRdA Ausgabe 4/2018 - Heft 377

Inhaltsverzeichnis DRdA-infas Ausgabe 4/2018

Aus dem Inhalt: DRdA 4/2018, Heft 377

Hon.-Prof. Dr. Josef Cerny © Foto AK Wien

Gedanken zur sozialen Selbstverwaltung

Josef Cerny (Wien/Salzburg)

Selbstverwaltung als eine vom Staat unabhängige Organisationsform der öffentlichen Verwaltung hat in Österreich eine besondere Tradition und Bedeutung. Wesentliche Teile der Gesellschaft und des Staatswesens sind nach dem Prinzip der Selbstverwaltung organisiert. Dazu gehören insb die Sozialversicherung (SV) und die gesetzlichen Interessenvertretungen (Kammern).
Ihrer Bedeutung entsprechend, stand und steht die soziale Selbstverwaltung immer wieder im Zentrum des Interesses von Politik und Wissenschaft – meistens sogar in einem zeitlichen Zusammenhang. Neben der Diskussion über die „Pflichtmitgliedschaft“ zu den Kammern waren vor allem verfassungsrechtliche Fragen der sozialen Selbstverwaltung immer wieder Gegenstand der wissenschaftlichen Debatte und auch der Judikatur des VfGH.

Abhandlung (mit redaktioneller Anmerkung) im Volltext lesen

Ass.Prof.in Mag.a Dr.in Susanne Auer-Mayer © ÖGB-Verlag/Michael Mazohl

(Keine) Verjährung arbeitsrechtlicher Ansprüche? – Analyse der Entscheidung EuGH Rs C-214/16, King, und ihrer möglichen Folgen

Susanne Auer-Mayer (Salzburg)

Bisher war weitgehend unbestritten, dass sich AG bei Nichterfüllung arbeitsrechtlicher Ansprüche auch im aufrechten Arbeitsverhältnis und unabhängig vom Wissensstand der AN auf die maßgeblichen Verjährungsbestimmungen berufen können. Auch die Vereinbarung, die Verjährung verkürzender Verfallsfristen wird durch den OGH trotz Kritik in der Literatur grundsätzlich zugelassen. Die E des EuGH in der Rs C-214/16, King, zwingt nunmehr freilich jedenfalls hinsichtlich des Urlaubsrechts zu einer Neubewertung. Darüber hinaus stellt sich die Frage nach möglichen weiteren Auswirkungen auf die Zulässigkeit einer Verjährung oder eines Verfalls zwingender arbeitsrechtlicher Ansprüche.

Abhandlung im Volltext lesen

Aus dem Inhalt: DRdA-infas 4/2018

Entscheidungen

Krankenstand am Feiertag – verlängerte Entgeltfortzahlungsdauer?
OGH 21.3.2018, 9 ObA 13/18d
Besprechung im Volltext lesen

Krankheit unterbricht auch einseitig angeordneten Zeitausgleich nicht
OGH 27.2.2018, 9 ObA 10/18p
Besprechung im Volltext lesen

Aus der Praxis - Für die Praxis

Der Garantielohn im Hotel- und Gastgewerbe – Berechnungsprobleme
Beitrag im Volltext lesen

Arbeitszeitrechtliche Wertung von Bereitschaftszeiten: Arbeitsbereitschaft und Rufbereitschaft vor EuGH und OGH
Beitrag im Volltext lesen

Aktuelle Sozialpolitik

Selbstständig oder unselbstständig: Neuregelung der Zuordnung von Sozialversicherten – Einige Thesen aus der Sicht eines Praktikers
Beitrag im Volltext lesen

© 2018